- - - - - - -

12 einfache Ideen, die das Abnehmen erleichtern

Jeder, der schon sämtliche Diäten unter der Sonne ausprobiert hat, kennt das Problem. Der Erfolg scheitert oft am Durchhalten. Deshalb haben Diäten, die weniger Gewicht in kurzer Zeit versprechen, Hochkonjunktur. Allerdings: Nicht jeder hat die Zeit oder die Möglichkeit, sich täglich den vorgeschlagenen Rezepten zu widmen. Der Griff zu einem der angebotenen Abnehm-Getränke aus Pulver ist auch nicht immer der Weisheit letzter Schluss und kann die Laune unter Umständen schnell in den Keller befördern. Es ist also kein einfaches Unterfangen, aus der Fülle der angepriesenen Möglichkeiten eine wirklich leckere, gesunde und alltagstaugliche Strategie auszuwählen, die auch noch hält, was sie verspricht.  

Es ist allgemein bekannt, dass ein zu schneller Gewichtsverlust nicht ideal für die Gesundheit ist und erfahrungsgemäß die verlorenen Pfunde recht schnell wieder zurückbringt. Dieser Effekt sorgt für allem für eins: Frustration.

Mitunter liegt es jedoch nicht unbedingt an der Diät, weshalb unsere Vorsätze scheitern. Für einen langfristigen Erfolg sind noch einige andere Dinge entscheidend, die wir vielleicht selbst gar nicht so bewusst wahrnehmen.

Die Motivation

Ob man sich wohl fühlt oder nicht, entscheidet nicht zwingend die Zahl auf der Waage. Geht es einem gut, sollte man sein Selbstwertgefühl nicht unbedingt von den angezeigten Kilos beschädigen lassen. Mitunter sind es jedoch die Empfehlungen von Ärzten oder die gut gemeinten Ratschläge von Freunden, die uns zu einer Diät bewegen. Allerdings führt das nicht notwendigerweise dazu, dass man das erforderliche Durchhaltevermögen entwickelt. Persönliche Anreize sind außerordentlich wichtig für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion und die entstehen aus der eigenen inneren Überzeugung. Egal, aus welchen Beweggründen man sich für das Abnehmen entscheidet. Wichtig ist, dass man selbst voll und ganz dahinter steht.

Auch wenn man sich darüber im Klaren ist, dass eine Gewichtsreduzierung sinnvoll für Wohlbefinden und Selbstwertgefühl ist und man auch ziemlich genaue Vorstellungen davon hat, wie es funktionieren könnte, ist die persönliche tägliche Motivation nochmal eine ganz andere Geschichte. Um sich zu motivieren, kann es helfen, die individuellen Gründe genau zu formulieren. Also: Zettel und Stift zur Hand, einen überschaubaren Zeitraum festlegen, sich ein (realistisches) Ziel setzen und beschließen, wie das Ziel erreicht werden soll. Indem man sich seine Zielsetzung mit dem zugehörigen „wie“ jeden Tag ins Gedächtnis ruft, hat man schon einen ersten wichtigen Schritt zum Erfolg getan.

12 Ideen, die Pfunde schneller purzeln lassen

Die folgenden Tipps sind kein Versprechen auf einen hundertprozentigen Erfolg, doch sie können helfen, den Weg zum Wunschgewicht etwas zu erleichtern.

  • Wer sich oder seinen Körper verachtet, erniedrigt und desillusioniert sich selbst. Deshalb ist es wichtig, sich als Mensch zu akzeptieren und nicht erst, wenn das Wunschgewicht erreicht ist. Eine positive Formulierung der Ziele ist ein Muss. Deshalb ist beispielsweise ein Satz wie „Ich möchte meinem Körper ab sofort etwas Gutes tun und gesund leben“ anspornender und zielführender als  „Ich muss jetzt mindestens 5kg in einer Woche abnehmen“. 
  • Weil wir alle Anerkennung brauchen, kann es wahre Wunder bewirken, sich hin und wieder für das eigene Durchhaltevermögen oder auch für einen kleinen Erfolg zu belohnen. Das muss nicht unbedingt extrem teuer sein. Hauptsache, es macht Spaß.
  • Der beste Zeitpunkt, mit dem Abnehmen zu starten, ist heute und jetzt. Wir alle kennen die Chancen auf den Erfolg eines guten Vorsatzes, den wir auf einen bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft (im neuen Jahr, ab der nächsten Woche usw.) verschieben. Die Entscheidung, wann und wie man seine Gewohnheiten ändert, hat man immer selbst in der Hand.
  • Die eigenen Ziele und Erwartungen sollten nicht zu hoch gesteckt werden. Niemand funktioniert perfekt. Selbst kleine Veränderungen bedeuten schon einen großen Schritt in die richtige Richtung. Deshalb sollte man sich nicht selbst verdammen, wenn man sich mal nicht an die selbstgesetzten Regeln hält. Ein Stück Schokolade oder ein kleines Stück Kuchen sind kein Grund, an sich zu zweifeln. Sofern es nicht zur Gewohnheit wird, kommt man deshalb nicht meilenweit von seinem Ziel ab.
  • Snacks und andere weniger gesunde Lebensmittel sollten dort aufbewahrt werden, wo sie nicht sofort ins Auge fallen. Den Kühlschrank aufzuräumen und ihn mit passenden gesunden Lebensmitteln aufzufüllen wäre eine Möglichkeit, das Vorhaben etwas leichter zu erreichen. Joghurt, Obst, Gemüse und andere Produkte mit wenig Fett und Zucker sollten zuerst ins Auge fallen.
  • Fertigprodukte aller Art sind keine gute Idee, um dem Ziel näher zu kommen. Sie haben meist wenig gesunde Inhaltsstoffe, dafür aber viel Fett und viele Kalorien.  
  • Ein alter Trick, der wirklich funktioniert. Direkt nach einer Mahlzeit einkaufen zu gehen führt dazu, dass man bewusster einkauft. Der Grund: Mit vollem Magen kauft man nicht unnötig viel und zudem gezielter gesündere Produkte.
  • Ein Glas Wasser gleich nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen leitet Giftstoffe aus dem Körper und trägt zur besseren Verdauung bei. Darüber hinaus wirkt es unterstützend bei der Verbrennung von Kalorien und bremst das Hungergefühl.
  • Wasser statt Saft oder Wein zu den Mahlzeiten verstärkt den Geschmack der Speisen und hilft außerdem, Kalorien zu sparen.
  • Wird das Essen – ähnlich wie im Restaurant – in einen Salat als Vorspeise und ein anschließendes Hauptgericht geteilt und vermeidet man riesige Portionen, bekommt man eher ein Sättigungsgefühl und isst deshalb nicht mehr als nötig.
  • Mate-Tee wirkt als Hungerbremse. Dieser leicht grünliche Tee, der aus den getrockneten Blättern des südamerikanischen Mate-Strauches gewonnen wird, sollte etwa eine Stunde vor den Mahlzeiten getrunken werden. Er regt die Produktion von Magensaft an und trägt damit zu einer guten Verdauung bei. Allerdings könnte er durch große Menge an enthaltenem Koffein Einschlafprobleme verursachen, weshalb man vor dem Schlafengehen darauf verzichten sollte. Falls Medikamente eingenommen werden, sind unerwünschte Nebenwirkungen durch den Mate-Tee möglich. Deshalb ist es wichtig, vorab den Arzt zu konsultieren.
  • Ganz auf Fett zu verzichten, ist nicht sinnvoll. Fett ist notwendig für den Stoffwechsel und zur Gewinnung von Energie. Statt tierischer Fette sollte man jedoch eher zu hochwertigen pflanzlichen Fetten wie Olivenöl, Rapsöl oder Sonnenblumenöl greifen.

Die Motivation, Gewicht zu verlieren, entsteht nur aus innerer Überzeugung. Individuelle persönliche Anreize geben uns die Kraft, durchzuhalten und das selbst gesteckte Ziel zu erreichen. Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen und den Weg zur Gewichtsreduzierung ein wenig erleichtern. Diese Ideen sind natürlich nur ein kleiner Teil aus einer Vielzahl an Möglichkeiten. Für mehr Informationen empfehle ich das Buch von Prof. Hademar Bankhofer „Meine persönlichen Gesundheitstipps“.

Bleib gesund!

Gesundheitstipps
Copyright pixabay/ mojzagrebinfo

Kommentar verfassen

- -
%d Bloggern gefällt das: