Das passiert, wenn du Walnüsse isst: Vorteile und Tipps

Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse – das sind einige der geläufigsten Nussarten, die auch in unserer Region zu Hause sind. Allerdings ist wohl keine Nuss so in den Mittelpunkt wissenschaftlichen Interesses geraten wie die Walnuss. An der University of California in Davis findet alljährlich seit 50 Jahren eine Konferenz statt, an der Wissenschaftler ihre neuesten Forschungsergebnisse zu den Vorteilen von Walnüssen darlegen und diskutieren.
Allein diese Tatsache zeigt, dass in Walnüssen ein herausragendes Potential für die Gesundheit stecken muss.
Das passiert, wenn du Walnüsse isst: Vorteile und Tipps findest du hier.

Die Vorteile von Walnüssen

Dass Walnüsse gesund sind, ist nicht neu. Wenn man bedenkt, was sie für unseren Organismus tun können, ist das sogar ein wenig untertrieben. Denn Walnüsse

Sind gut für`s Herz

Alpha-Linolensäure -so nennt sich die Omega-3-Fettsäure. die in Walnüssen reichlich vorhanden ist. Die Omega-3-Fettsäure kann vom Körper nicht selbst produziert, sondern muss über die Ernährung zugeführt werden.
Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt die Aufnahme von 0,25g Omega-3-Fettsäure pro Tag.
Bedenkt man, dass 100g Walnüsse 10g Omega-3 liefern, hat man bereits mit einer Walnuss den täglichen Bedarf gedeckt.
Walnüsse haben also einen äußerst positiven Einfluss auf die Herzgesundheit (1).

Unterstützen einen gesunden Darm

Gesundheit beginnt im Darm – so heißt es. Alles, was wir essen und trinken, beeinflusst das mikrobielle Klima in diesem wichtigen Organ. Dafür zu sorgen, dass das „Klima“ im Darm stimmt, ist also besonders wichtig.

In einer Studie mit 194 gesunden Probanden konnte gezeigt werden, dass Walnüsse die Zusammensetzung der Mikroflora im Darm beeinflussen. Dem Ergebnis lag ein täglicher Verzehr von 48g über 8 Wochen zugrunde. Inwieweit das Resultat bei längerem Verzehr erhalten bleibt, muss weiter untersucht werden (2).

Verringern Entzündungen im Körper

Viele schwere Krankheiten – wie beispielsweise Herzerkrankungen oder Krebs – beginnen mit Entzündungen im Körper.

Walnüsse enthalten neben verschiedenen Pflanzen- und Nährstoffen so genannte Polyphenole. Sie sind in der Lage, oxidativen Stress und daraus folgende mögliche Entzündungen im Körper zu verringern (3).

Helfen beim Abnehmen

Obwohl Walnüsse kalorienreich sind, konnte in einer kontrollierten kleinen Studie mit 10 fettleibigen Patienten gezeigt werden, dass ein Smoothie mit 48g Walnüssen – getrunken über 5 Tage – das Hungergefühl verringerte (4).

Unterstützen die Gehirnfunktion

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass das Aussehen einer Walnuss tatsächlich einem Gehirn ähnelt. Vielleicht liegt ein tieferer Sinn dahinter, denn Wissenschaftler haben in einer Studie mit älteren Teilnehmern beobachten können, dass das Essen von Walnüssen nicht nur zu einem besseren Gedächtnis verhalf, sondern auch die Geschwindigkeit des Denkens zunahm (5).

Senken die Blutfettwerte

Seit langem ist bekannt, dass schlechtes Cholesterin (LDL) mit einem steigenden Risiko für Herzerkrankungen verbunden ist.

Auch eine erhöhte Konzentration der Neuralfette kann Schäden an Blutgefäßen verursachen und zu Herzproblemen führen.

Wenn du regelmäßig Walnüsse isst, kannst du den Cholesterinspiegel im Blut senken und damit schweren Erkrankungen vorbeugen (6).

Sind ein Geheimtipp für die Knochengesundheit

Die essentiellen Fettsäuren, die in Walnüssen enthalten sind, helfen dabei, dass größere Mengen an Kalzium aufgenommen werden können.

Weil Walnüsse auch die Ausscheidung von Kalzium über den Urin erhöhen, können sie der Bildung von Nierensteinen entgegenwirken (7).

Sind gut für die Haut

Mit 6mg Vitamin E pro 100g Walnüsse sind sie ideal für die Hautgesundheit. Vitamin E schützt die Haut vor freien Radikalen und kann dadurch der Hautalterung entgegenwirken (7).

Können einen guten Schlaf unterstützen

Wenn du 1-2 Stunden vor dem Schlafengehen ein paar Walnüsse isst, erhöht sich dein Melatoninspiegel im Blut. Denn Melatonin ist ein Schlafhormon, welches deinen Schlaf-Wach-Rhythmus verbessern kann.

Nebenwirkungen

Nüsse sind im Allgemeinen Allergene. Das bedeutet, dass Allergiker besonders vorsichtig sein und im Zweifel besser auf Nüsse verzichten sollten.

Bei einigen Menschen kann sich eine so genannte Kontaktdermatitis entwickeln. Juckreiz und Hautausschläge können die Folge sein. Probiere deshalb zunächst, ob du möglicherweise allergisch reagierst.

Salat mit Walnüssen

So einfach kannst du sie verwenden

Walnüsse wachsen auch bei uns in freier Natur – leider jedoch nicht in ausreichender Menge.
Wenn du Walnüsse kaufst, solltest du unbedingt auf Bio-Qualität achten.

Ein Richtwert für die Verwendung: 12 bis 14 Walnuss-Hälften sind etwa 28 Gramm.

Walnüsse sind lecker zum Zwischendurch-Knabbern. Sie lassen sich aber auch prima in Gerichte integrieren:

  • Klein gehackt auf Fruchtsalaten
  • grob gemahlen als Panade für Fisch oder Huhn
  • als Topping auf Quark oder Joghurt
  • Leicht geröstet und gehackt auf Nudelgerichten
  • Zur Verfeinerung von Gemüsegerichten
  • Als Walnussöl in einer Vinaigrette für frische grüne Salate

Fazit

Nicht nur ihr hoher Nährwert, sondern auch ihr Reichtum an Omega-3-Fettsäuren machen Walnüsse zu einer besonderen Nuss mit vielen gesundheitlichen Vorteilen.

Wissenschaftler arbeiten daran, noch weitere Pluspunkte für die Gesundheit zu entdecken. Noch ist nicht umfassend geklärt, welche positive Wirkung die Inhaltsstoffe der Walnuss und deren Zusammenspiel für unseren Organismus haben. Es ist ziemlich sicher, dass wir noch wesentlich mehr über die gesundheitliche Wirkung von Walnüssen hören werden.

Bleib oder werde gesund und pass gut auf dich auf!

Haftungsausschluss

War dieser Beitrag für dich hilfreich?

Reply

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.