no comments

Kolloidales Silber: Wie sicher ist das alte Hausmittel?

Silber wird schon seit Tausenden von Jahren medizinisch angewendet: vermutlich zuerst zur Desinfektion und später zur Behandlung unterschiedlichster Krankheitserreger. Leider gibt es – soweit mir bekannt – bisher keine wisenschaftlichen Belege für die Wirkung von kolloidalem Silber. Dennoch: Die Anwendung zu Heilzwecken über viele Generationen spricht meiner Ansicht nach für dieses außergewöhnliche Heilmittel.
Kolloidales Silber: Wie sicher ist das alte Hausmittel?

Was ist kolloidales Silber?

Kolloidales Silber ist eine klare Lösung, in welcher sich winzig kleine Silberpartikel befinden. Die Größe der Silberteilchen kann unterschiedlich sein. In vielen Fällen sind sie jedoch so klein, dass sie mit bloßem Auge nicht sichtbar sind und als „Nanopartikel“ bezeichnet werden.

Zur Geschichte

Obwohl der Ursprung der Silbernutzung vor etwa 4000 Jahren wohl in Ägypten oder Mesopotamien liegt, wurde es parallel auch in China, Griechenland, Rom oder Indien zur Heilung verschiedenster Krankheiten und Entzündungen angewendet.

Das kolloidale Silber als wässrige Lösung wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt und vor allem zur Bekämpfung von Infektionen genutzt. Weil der Mediziner Alexander Fleming schon sehr bald und eher zufällig das Penicillin entdeckte, geriet die Anwendung des kollidalen Silbers recht schnell wieder in Vergessenheit.

Flemings Warnung vor einem exzessiven Gebrauch des Penicillins stieß auf taube Ohren und so konnte die Situation entstehen, in der wir uns heute befinden: die zunehmenden Resistenzen gegen das einstige Wundermittel.

Alternativen sind jetzt gefragt und vielleicht sogar (über)lebenswichtig. Es bleibt die Hoffnung, dass der Fokus künftig unter anderem auch auf weitgehend nebenwirkungsfreie Naturheilmittel gelegt wird.

Die Wirkung von kolloidalem Silber

Dem kolliodalen Silber wird nachgesagt, auf ganz unterschiedliche Weise zu wirken. Weil es nicht nur die Ausbreitung von Bakterien, sondern auch von Viren und Pilzen hemmen soll, könnte es dem herkömmlichen Antibiotika – was die Heilwirkung betrifft – im Grunde einen Schritt voraus sein.

Welcher spezielle Mechanismus wirkt, um die einzelnen Krankheitserreger zu bekämpfen, ist nicht hundertprozentig geklärt.

Es wird vermutet, dass kolloidales Silber an die Proteine der Zellwände der Bakterien andockt und dort die Zellmembrane zerstört (1).

Durch diesen Prozess gelangen Silber-Ionen in die Zellen, wo sie mit dem metabolischen Prozess der Bakterien interagieren und dessen DNA zerstören – was letztlich zum Zelltod führt (1).

Die Silber-Ionen werden freigesetzt, sobald das kolloidale Silber mit Körperflüssigkeiten in Kontakt kommt (1).

Wichtig zu wissen ist, dass alle Versuche mit kolloidalem Silber bisher im Labor stattfanden und dass es bisher keine wissenschaftlichen Untersuchungen zur Wirksamkeit „in vivo“, also am Menschen, gibt. Das könnte daran liegen, dass der Einsatz von kolloidalem Silber schlicht nicht zu den Gewinnen führt, die der Pharmaindustrie vorschweben.
Somit ist es durchaus möglich und auch zu vermuten, dass Studien zu Naturheilmitteln aus Kosten-Nutzen-Gründen nicht in Auftrag gegeben werden. Eine große Chance, die meiner Meinung nach aus Gründen der Gewinnmaximierung vertan wird.

Wenn du dich für kolloidales Silber interessierst, solltest du auch immer im Hinterkopf haben, dass diese Produkte nicht standardisiert sind und sie sich deshalb sowohl in der Art und Weise der Herstellung als auch in den Inhaltsstoffen unterscheiden können. Aus diesem Grund ist die Zuverlässigkeit des Anbieters besonders wichtig.

Überliefert: Was kolloidales Silber für deine Gesundheit tun kann

Die Nutzung von kolloidalen Silber wird sehr konträr diskutiert. Während die einen darin ein wichtiges Heilmittel sehen, bringen es andere mit einigen unerwünschten (Neben)wirkungen in Zusammenhang.

Die Menschen, die auf die Heilkraft des kolloidalen Silbers schwören, nehmen die Silberlösung pur oder als Supplement ein bzw. tragen es als Lösung oder Creme auf die Haut auf.

Antibakterielle Wirkung

Diverse Labortests ergaben, dass kolloidales Silber eine große Anzahl unterschiedlicher Bakterien abtöten kann. Deshalb könnte es vor allem in Wundpflegeprodukten nützlich sein.

Antivirale Wirkung

Dass die Silberpartikel Viren abtöten können, konnte ebenfalls – zumindest im Labor – nachgewiesen werden. In einer anderen Studie konnte die antivirale Wirkung jedoch nicht bestätigt werden. Ein uneinheitlicher Anteil an Silber-Nanopartikeln in den Lösungen könnte, so die Forscher, die Ergebnisse verfälschen.

Wirkung als Antimykotikum gegen Pilze

In einem Labortest konnte die antimykotische Wirkung von kolloidalem Silber nachgewiesen werden. Es gibt derzeit jedoch keine wirklich belastbaren Hinweise auf die Wirksamkeit gegen Pilze beim Menschen.

Die Dosierung

Die Auffassungen darüber, welche Konzentration am wirksamsten ist, gehen weit auseinander.

Kolloidales Silber gibt es in unterschiedlichen Konzentrationen zwischen 5ppm (parts per million) und 100ppm, wobei 25ppm die wohl Gängigste ist. Die Zahl gibt an, wie hoch die Silberkonzemtration in der Lösung ist: je höher die Zahl, desto mehr Silber befindet sich darin.

Wie in dem unten genannten Beitrag von „Healthline“ beschrieben, hat eine große Anzahl kleiner Silberpartikel eine größere Oberfläche als eine gerine Anzahl größerer Partikel. Das bedeutet, dass eine Lösung mit mehr Silber-Nanopartikeln von geringerer Größe mehr Silber-Ionen freisetzen kann (1).

Am besten sei es, so schreibt Eva Marbach in ihrem Buch, wenn man die Dosierung selbst ausprobiert. Wie viel kolloidales Silber jeder Mensch verträgt, hängt von mehreren Faktoren ab. Dabei soll auch die Leistungsfähigkeit der Nieren eine Rolle spielen. Wenn du in Erwägung ziehst, kolloidales Silber zu nutzen, solltest du dir vorab das unten angegebene Buch zulegen oder anderweitig recherchieren.

Kolloidales Silber selbst herstellen

Kolloidales Silber kannst du kaufen. Es ist möglicherweise in einigen Apotheken, aber auch über das Internet erhältlich. Allerdings kannst du es auch selbst herstellen. Aber: Um wirklich reines kolloidales Silber produzieren zu können, ist ein strombetriebener Generator notwendig.

Batteriebetriebene Generatoren sind nicht gut geeignet, weil sie einerseits nicht über die notwendige Spannung verfügen. und andererseits Mineralwasser oder Salz zur Herstellung notwendig ist. Das Problem dabei: Es können Silbersalze entstehen, die zu nicht erwünschten Nebenwirkungen führen können.

Zur Herstellung solltest du in jedem Fall destilliertes Wasser verwenden.

Die genaue Anleitung zur Herstellung von kolloidalem Silber findest du beispielsweise im Internet oder in passender Literatur.

Tipps und Hinweise

Kolloidales Silber solltest du nicht mit einem Metall- oder Plastiklöffel einnehmen, um chemische Reaktionen zu verhindern.

Damit das kolloidale Silber direkt vom Dünndarm aufgenommen werden kann, solltest du es auf nüchternen Magen und eine Stunde vor dem Essen einnehmen.

Um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden, sollte das kolloidale Silber nicht mit Wasser oder mit Mineralwasser eingenommen werden.

Wenn du das kolloidale Silber länger im Mund behältst und erst später schluckst, kann schon ein Teil über die Mundschleimhaut aufgenommen werden.

Zu den Nebenwirkungen

Kaufe das kolloidale Silber nur von vertrauenswürdigen Quellen. Ansonsten kann die Gefahr bestehen, dass Silbersalze enthalten sind. Diese können unangenehme Nebenwirkungen wie bspw. Argyrie hervorrufen – eine unumkehrbare grau-blaue Verfärbung der Haut und der Schleimhäute.

Auch ein übermäßiger Verzehr von kolloidalem Silber oder eine lange Nutzung über die Haut könnte diese irreversiblen Schäden verursachen, heißt es.

Fazit

Die Faktenlage zur Wirkung und Sicherheit von kolloidalem Silber ist uneinheitlich. Da es dazu keine Studien am Menschen, sondern ausschließlich Laborbefunde gibt, konnte eine positive Wirkung bisher nicht wissenschaftlich bestätigt werden. Allerdings macht es die derzeitige Faktenlage auch schwierig, die unerwünschten Wirkungen eindeutig nachzuweisen. Diese sind – zumindest nach derzeitigem Wissenstand – auf eine übermäßig hohe Menge oder auf Verunreinigungen durch Salze zurückzuführen.

Letztlich ist die Nutzung von kolloidalem Silber eine persönliche Entscheidung. Meiner Meinung nach ist es wichtig, sich zur Dosierung und Einnahme gut zu informieren. Als althergebrachtes Heilmittel kann es in bestimmten Fällen durchaus hilfreich sein, sofern gewisse Regeln beachtet werden.

Bleib oder werde gesund und pass gut auf dich auf!

Haftungsausschluss

Quellen:

(1) Healthline I All About Colloidal Silver: Is It Healthy or Dangerous I Nachzulesen unter diesem Link

(2) Eva Marbach I Heilen mit kolloidalem Silber I Eva Marbach Verlag I Kindle Edition 2012

War dieser Beitrag für dich hilfreich?

Reply