Chlorophyll: Die wichtige Rolle der grünen Kraft für unsere Gesundheit

In der farbenfrohen Palette der Natur sticht ein Pigment besonders hervor: Chlorophyll. Dieses leuchtend grüne Molekül, das den Pflanzen ihre charakteristische Farbe verleiht, spielt eine zentrale Rolle in der Photosynthese und ist damit der Grund, warum unsere Welt so grün ist. Doch es ist weit mehr als nur ein Farbstoff. Oft als das „grüne Blut“ der Pflanzen bezeichnet, versorgt es nicht nur Pflanzen mit lebensnotwendiger Energie, sondern birgt auch für den Menschen eine Fülle von gesundheitlichen Vorteilen. Vom Schutz unserer Zellen bis zur Unterstützung der Verdauung – komm mit und entdecke, wie es unser Wohlbefinden positiv beeinflussen kann.

Was genau ist Chlorophyll?

Dabei handelt es sich um ein Pigment und einen natürlichen Farbstoff, der ein essentieller Bestandteil von Pflanzen ist. Er ist für ihre grüne Farbe verantwortlich und sorgt dafür, dass Pflanzen das Sonnenlicht absorbieren und in Energie umwandeln können.

Warum wird es auch als das „grüne Blut“ bezeichnet? Es ist unserem roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin, erstaunlich ähnlich. Die einzige Ungleichheit besteht darin, dass sich im Zentrum der chemischen Struktur des Hämoglobins ein Eisen-Molekül und in der Struktur des Chlorophylls ein Magnesium-Molekül befindet. Dieser kleine – aber wesentliche Unterschied – führt dazu, dass dem Chlorophyll eine beachtliche Anzahl gesundheitsfördernder Aspekte zugeschrieben werden.

Ist Chlorophyll und Chlorophyllin das gleiche? Nicht ganz. Chlorophyllin ist sein wasserlösliches Derivat, welches auch in der Lebensmittelindustrie als Zusatzstoff E 140 eingesetzt wird.



Die Vorteile von Chlorophyll

Besonders im letzten Jahrzehnt ist ein neuer Gesundheitstrend entstanden und vieles spricht dafür, dass er uns längerfristig erhalten bleibt. Eine Vielzahl von Studien bestätigen, dass Pflanzenpigmente eine wichtige Rolle für die menschliche Gesundheit spielen. Tatsächlich wurde gerade in jüngerer Zeit auf den potenziellen gesundheitlichen Nutzen von Chlorophyll hingewiesen.

Ein hochspannendes Thema also, weshalb sich auch Wissenschaftler zunehmend mit seinen Effekten auf den menschlichen Organismus beschäftigen. Sie gingen beispielsweise der Frage nach, welchen Einfluss es auf unsere Haut, auf unser Körpergewicht oder auch zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten hat.

Die Vorteile von Chlorophyll auf den Organismus

Als Antioxidans

In dieser Eigenschaft hilft es beispielsweise, freie Radikale im Körper zu neutralisieren. So können gesunde Zellen nicht geschädigt werden. In der traditionellen Medizin spielt es schon seit geraumer Zeit eine wichtige Rolle, unter anderem bei Entzündungen und bei der Wundheilung.

Für gesunde Haut und bei Hautschädigungen

Was Chlorophyll für unsere Haut tun kann, haben Wissenschaftler in einer Pilotstudie im Jahr 2015 untersucht. Ein Gel – bestehend aus einem liposomalen Natrium-Kupfer-Chlorophyllin-Komplex – konnte durch eine täglich zweimalige Anwendung über drei Wochen bei leichter bis mittelschwerer Akne und großen Poren beachtliche positive Ergebnisse erzielen. Zudem hat es sich als gut verträglich erwiesen.

Dass die Sonnenstrahlung unserer Haut schwer zusetzen kann, ist nicht neu. Vorzeitige Hautalterung. der Verlust der Elastizität und Festigkeit des Bindegewebes sowie ungleichmäßige Pigmentierung können die Folgen sein. Schön also, wenn man vorbeugen oder bereits bestehende leichte Schäden reparieren kann.

Dieses Thema fanden auch Forscher interessant und wiesen in einer Pilotstudie nach, dass mittels eines liposomalen Natrium-Kupfer-Chlorophyllin-Komplexes bei täglich zweimaliger Anwendung über acht Wochen leichte bis mittelschwere Sonnenschäden sowie Falten bedeutend gemildert werden konnten.

Zur Entgiftung

Eine seiner besonderen Eigenschaften ist seine Fähigkeit zur Entgiftung. Chlorophyll unterstützt den Körper dabei, schädliche Toxine zu binden und auszuscheiden. Es fördert die Reinigung des Blutes und unterstützt die Leber als eines unserer Hauptentgiftungsorgane. Durch die Bindung an potenzielle Karzinogene kann Chlorophyll auch dazu beitragen, die Aufnahme schädlicher Substanzen im Darm zu reduzieren. So bietet dieses wunderbare grüne Molekül nicht nur den Pflanzen, sondern auch uns eine natürliche Unterstützung zur Erhaltung der Gesundheit.

Lebensmittel mit viel Chlorophyll für die Gesundheit

Ein paar Kilo zu viel?

In einem Forschungsbericht aus dem Jahr 2014 gingen Wissenschaftler der Frage nach, ob es einen Zusammenhang zwischen täglicher zusätzlicher Einnahme von Chlorophyll und einem Gewichtsverlust gibt. Über einen Zeitraum von 90 Tagen erhielten 38 übergewichtige Frauen zwischen 40 und 65 Jahren entweder ein Nahrungsergänzungsmittel mit Grünpflanzenmembranen oder ein Placebo.

Zusammenfassend wurde festgestellt, dass die Frauen, die das Nahrungsergänzungsmittel erhielten, an Gewicht verloren und auch der LDL – Cholesterinwert bereits nach drei Wochen sank. Gleichzeitig verringerte sich das Bedürfnis nach Süßigkeiten und fettem Essen bereits am ersten Tag und hielt bis zum letzten Tag an.

Trotz der relativ spärlichen Forschung in diesem Bereich gibt es zahlreiche Berichte, die den positiven Einfluss auf eine Gewichtsreduktion bestätigen. Gute Nachrichten also für alle, die ein paar Kilo loswerden wollen.

Chlorophyll und Krebs

Sehr interessant sind auch die bisherigen Forschungsarbeiten zur Wirkung bei Krebserkrankungen.
Obwohl die Studie an Tieren durchgeführt wurde und die Notwendigkeit weiterer Forschung unterstrichen wird, sind die Ergebnisse vielversprechend.

Grob zusammengefasst: Die Forscher entdeckten, dass eine zusätzliche Gabe von Nahrungsdosen mit Chlorophyll-angereichertem Spinatextrakt einen wirksamen Schutz gegen das Neuauftreten von Leber- und Magentumoren bieten könnte. Die Ergebnisse weisen zudem darauf hin, dass die Chlorophyll-Konzentrationen in bestimmten Gemüsesorten einen beträchtlichen Schutz gegen die Nebenwirkungen einer Chemotherapie bei Krebs bieten können. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass weitere Forschung notwendig ist, um diese positiven Ergebnisse zu bestätigen.




Traditionelle Anwendungen und Überzeugungen

In traditionellen Gesundheitspraktiken hat das „grüne Blut“ eine lange Geschichte. Traditionell wurde es verwendet, um unangenehme Körper- und Mundgerüche zu bekämpfen. Überliefert ist auch seine Wirkung zur Unterstützung der Verdauung und zur Beseitigung von Verstopfung.

Wie viel ist täglich notwendig?

Der spezifische Tagesbedarf für den Menschen ist nicht genau festgelegt, da Chlorophyll nicht als essenzieller Nährstoff gilt. Das bedeutet, es gibt keine offiziellen Empfehlungen für eine tägliche Aufnahme, wie es beispielsweise bei Vitaminen oder Mineralstoffen der Fall ist.

Allerdings nehmen viele Menschen Chlorophyll über ihre Ernährung auf, insbesondere, wenn sie grünes Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl oder Brokkoli essen. Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel, die von manchen Menschen zur Unterstützung der Entgiftung oder zur allgemeinen Gesundheitsförderung eingenommen werden. Wenn man sich für die Einnahme von Chlorophyll-Präparaten (Tropfen, Pulver, Tabletten, Kapseln) entscheidet, sollte man sich an die Dosierungsempfehlungen des Herstellers halten und gegebenenfalls einen Arzt oder Ernährungsberater konsultieren.

Es ist jedoch wichtig, zu beachten, dass eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst in der Regel ausreichend Chlorophyll liefert, ohne dass Nahrungsergänzungsmittel notwendig sind.

Bilder von Lebensmitteln mit viel Chlorophyll

Lebensmittel, die viel Chlorophyll enthalten

Eine gute Möglichkeit, dieses gesunde Naturprodukt in die Ernährung aufzunehmen, ist der Verzehr von grünem Gemüse wie Luzerne, Spinat, Weizen- oder Gerstengras. Daneben haben Brennnesseln, Brokkoli, grüne Sprossen sowie die Mikroalgen Chlorella und Spirulina einen hohen Anteil an diesem Naturfarbstoff. Hier eine kurze Zusammenfassung, welche Lebensmittel viel davon enthalten:

PortionChlorophyll (mg)
Spinat1 Tasse23.7
Petersilie½ Tasse19.0
Kresse, Garten1 Tasse15.6
Grüne Bohnen1 Tasse8.3
Rucola1 Tasse8.2
Lauch1 Tasse7.7
Endivie1 Tasse5.2
Zuckererbsen1 Tasse4.8
Chinakohl1 Tasse4.1
Quelle: https://lpi.oregonstate.edu/mic/dietary-factors/phytochemicals/chlorophyll-chlorophyllin#supplements

Gibt es Risiken?

Obwohl Chlorophyll nicht giftig ist, kann es einige Nebenwirkungen hervorrufen.
Dazu können die folgenden Nebenwirkungen gehören:

  • Verdauungsprobleme
  • Juckreiz oder Brennen bei äußerlicher Anwendung
  • Durchfall
  • mögliche Wechselwirkungen mit Medikamenten – deshalb vorab unbedingt mit dem Arzt sprechen!
  • Schwangere und stillende Mütter sollten von einer Verwendung absehen, weil die Auswirkungen bisher nur unzureichend erforscht wurden.

Gedanken zum Schluss

Chlorophyll, das leuchtende Herzstück der Pflanzenwelt, ist weit mehr als nur ein einfacher Farbstoff. Als Schlüsselkomponente der Photosynthese ist es unerlässlich für das Leben auf unserem Planeten. Doch jenseits seiner Rolle in der Pflanzenwelt birgt Chlorophyll eine beeindruckende Palette an Vorteilen für den Menschen. Von der Unterstützung der Entgiftung bis zur Verbesserung der Hautgesundheit hat dieses ‚grüne Gold‘ das Potenzial, unser Wohlbefinden auf vielfältige Weise zu steigern. Es erinnert uns daran, wie tief unsere Verbindung zur Natur ist und wie sehr auch wir von den Wundern profitieren, die sie hervorbringt.

Bleib oder werde gesund und pass gut auf dich auf!



Haftungsausschluss

Besuche mich doch auch mal auf Pinterest!

Weiterlesen auf gesundgelaunt.de:

Von Mojito zu Matcha: Welcher Tee gegen Kater wirklich hilft

Glutathion in der Ernährung: Nicht nur für den Stoffwechsel wichtig

Schwermetalle ausleiten: So reinigst du deinen Körper mit 12 bewährten Hausmitteln

Unglaublich – Gemüse anbauen geht auch auf dem Balkon

Quellen:
(1) Stephens, T. J., McCook, J. P., & Herndon Jr, J. H. (2015). Pilot study of topical copper chlorophyllin complex in subjects with facial acne and large pores. J Drugs Dermatol, 14(6), 589-592.
(2) Sigler, M. L., & Stephens, T. J. (2015). Assessment of the safety and efficacy of topical copper chlorophyllin in women with photodamaged facial skin. J Drugs Dermatol, 14(4), 401-404.
(3) Martins, T., Barros, A. N., Rosa, E., & Antunes, L. (2023). Enhancing health benefits through chlorophylls and chlorophyll-rich agro-food: A comprehensive review. Molecules, 28(14), 5344. https://doi.org/10.3390/molecules28145344


(4) Montelius, C., Erlandsson, D., Vitija, E., Stenblom, E.-L., Egecioglu, E., & Erlanson-Albertsson, C. (2014). Body weight loss, reduced urge for palatable food and increased release of GLP-1 through daily supplementation with green-plant membranes for three months in overweight women. Appetite, 81, 295-304. https://doi.org/10.1016/j.appet.2014.06.101
(5) McQuistan, T. J., Simonich, M. T., Pratt, M. M., Pereira, C. B., Hendricks, J. D., Dashwood, R. H., Williams, D. E., & Bailey, G. S. (2012). Cancer chemoprevention by dietary chlorophylls: A 12,000-animal dose-dose matrix biomarker and tumor study. Food Chem Toxicol, 50(2), 341–352. https://doi.org/10.1016/j.fct.2011.10.065

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert