Zitronenduftende Kräuter für Topf und Garten

Viele mögen den frischen Duft von Zitronen. Aber auch in der Küche ist der fruchtig – säuerliche Geschmack der Zitrusfrüchte sehr beliebt. Denn dieses Aroma lässt sich wunderbar mit anderen Kräutern kombinieren.
Gerichte wie Fisch oder Hühnchen erhalten eine besondere, fruchtige Note und nicht ganz so leckere Kräutetees können durch Zitronen geschmacklich aufgewertet werden. Die besten zitronenduftenden Kräuter für Topf und Garten habe ich hier zusammengestellt.

Die 5 besten zitronenduftenden Kräuter, ihre Anwendung und Wirkung

Wenn du einen Zitronenduft für deinen Topf auf dem Fensterbrett oder der Terrasse, vielleicht aber auch eine duftende Ergänzung in deinem Garten suchst, findest du hier fünf Ideen.

Zitronenverbene

Zitronenverbene, daneben ein Glas Wasser mit Zitronenverbene

Die Zitronenverbene ist ein Halbstrauch, dessen Blüten und Blätter ein süßlich duftendes Zitronenaroma versprühen. Schon seit Jahrhunderten wird der intensive Duft der Zitronenverbene in der Aromatherapie, aber auch in der Parfümherstellung verwendet.

Da dieses Heil- und Gewürzkraut eine recht beträchtliche Höhe von einem bis drei Metern erreichen kann, ist es eher für die Terrasse oder den Garten geeignet. Im Sommer zeigen sich liebliche Blüten in weiß mit zartem lila.

Das Frühjahr ist die beste Zeit, um eine Zitronenverbene in einen Topf oder ins Freiland zu pflanzen. Für einen sonnigen und geschützten Standort und einen guten. lockeren Boden ist sie sehr dankbar.

Leider ist die Zitronenverbene nur bedingt winterhart. Falls du sie im Garten gepflanzt hast und gern erhalten möchtest, kannst du sie ausgraben und in einen Topf einsetzen. Alle Töpfe mit Zitronenverbene müssen im Haus überwintern.

Es braucht nur eine kleine Menge von diesem Würzkraut, um einen Tee geschmacklich abzurunden. Auch im Sprudel macht sich die Zitronenverbene gut.

Zitronenverbene schmeckt am besten, wenn sie frisch verwendet wird. Die Blätter können jedoch auch getrocknet und auf diese Art haltbar gemacht werden.

Als Heilpflanze wirkt Zitronenverbene beruhigend und gegen Verdauungsprobleme.

Möchtest du deine eigene Möbelpolitur herstellen? Dann mische Zitronenverbene mit Bienenwachs. Du wirst staunen, wie toll die Möbel glänzen und duften.




Sirup aus Zitronenverbene

Wenn du einen kleinen Vorrat anlegen möchtest, kannst du einen Sirup aus Zitronenverbene herstellen. Dazu nimmst du 50g Blätter der Zitronenverbene, 1/2 Liter Wasser, den Saft einer mittleren ausgepressten Zitrone, ca. 250g Zucker und 15g Zitronensäure. Du kochst zunächst alle Zutaten – bis auf die Blätter – auf. Die Blätter kommen dann in die kochende Mischung und werden nur für ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze mitgekocht. Jetzt nimmst du die Mischung vom Herd und lässt sie mindestens einen Tag gekühlt im Kühlschrank stehen. Am nächsten Tag kannst du die Mischung durch ein Sieb geben, um die Blätter vom Sirup zu trennen. Den Sirup kochst du nun noch einmal auf und füllst ihn sofort in eine sterile Flasche.

Zitronenbasilikum

Zitronenbasilikum

Es gibt gefühlt unzählige Arten von Basilikum. Eine der alten Sorten ist das “Lemon Basil”, das Zitronenbasilikum, welches vorwiegend in der Küche zum Einsatz kommt.

Zitronenbasilikum passt gut in einen Topf auf der Fensterbank. Das einjährige Würzkraut liebt Wärme und Sonne. Eine kleine Mimose ist der Zitronenbasilikum in meinen Augen schon. Denn Temperaturen unter +10 Grad, Wind und Wasser von oben gefallen ihm gar nicht. Wenn er draußen eingepflanzt werden soll, braucht er einen geschützten, überdachten Platz. Die Erde muss nährstoffreich sein – am besten eignet sich Kräutererde. Der Basilikum braucht regelmäßig Wasser, was aber wiederum nicht zu kalt sein darf.

Da Zitronenbasilikum einjährig ist, brauchst du wieder Samen für’s nächste Jahr. Wenn du die Blüten im Spätsommer ausblühen lässt, kannst du den Samen für das nächste Jahr gewinnen.

Bei der Ernte solltest du immer die Triebspitzen ernten – nicht die seitlichen Blätter.

Mit Zitronenbasilikum in der Küche zu experimentieren, macht Spaß. Er kann sehr intensive Aromen ein wenig ausgleichen, ohne sie zu überdecken.

Als Gewürz der mediterranen Küche eignet er sich für viele Speisen – insbesondere jedoch für Gerichte mit Tomaten. Ein Pesto mit Zitronenbasilikum schmeckt besonders gut zu Pasta oder zu Fleisch. Basilikum sollte nie mitgekocht, sondern immer frisch verwendet werden.

Als Heilpflanze wirkt Zitronenbasilikum antibakteriell und beruhigend.

Zitronenthymian

Zitronenthymian

Beim Zitronenthymian ist der Name Programm. Denn in jedem Blatt steckt sowohl der unvergleichliche Duft von Thymian als auch das fruchtige Zitronenaroma. Die mehrfarbigen Blätter und auch seine zarten violettt-rosa Blüten sehen besonders dekorativ aus und duften herrlich.

Auch Zitronenthymian ist einer dieser zitronenduftenden Kräuter für Topf und Garten. Er liebt volle Sonne und Wärme besonders. Du solltest darauf achten, dass das Wasser im Topf gut ablaufen kann. Denn der Thymian hasst nasse Füße. Ansonsten stellt er keine übermäßigen Ansprüche an die Erde und raucht auch nur mäßig gegossen zu werden. Das Gießwasser darf ruhig kalkhaltig sein. Weil Zitronenthymian winterhart ist, kannst du ihn auch im Topf (bei entsprechenderm Schutz)im Freien überwintern. Gib ihm einen Rückschnitt zu etwa 2/3 im Herbst.

Zitronenthymian kannst du in der Küche für fast alle Gerichte verwenden, zu denen Thymian passt. Er schmeckt am besten frisch – behält jedoch auch nach dem Trocknen seinen Geschmack.

Die ätherischen Öle des Zitronenthymian wirken entzündungshemmend und antibakteriell. Wenn du erkältet bist oder Halsschmerzen hast, lindert der traditionelle “Thymian Tee” schnell deine Beschwerden.

Zitronenmelisse

Zitronenmelisse

Die Zitronenmelisse ist ein saftiges, stark duftendes Kraut aus der Minze-Familie. Ihr Geschmack ist leicht herb, minzig und zart zitronig. Im Sommer erscheinen weiße, filigrane Lippenblüten.

Zitronenmelisse ist sanspruchslos im Anbau und eignet sich gut für eine Aufzucht im Topf. Sie breitet sich sehr gern und schnell aus. Um ihr Einhalt zu gebieten, ist es daher ohnehin ratsam, Zitronenmelisse im Topf zu ziehen.





Zitronenmelisse kommt mit fast jedem Standort zurecht. Lediglich ganz schattig sollte es nicht sein. Wenn du sie in lockere Gartenerde einpflanzt, ist sie völlig zufrieden.

Bereits Ende Februar kannst du beginnen, wenn du sie aus Samen selbst ziehen willst. Die Samen solltest du nur leicht an die Erde andrücken und nicht mit Erde bedecken (Lichtkeimer!). Die Erde solltest du feucht halten. Nach etwa 2-3 Wochen kannst du schon die ersten kleinen Pflänzchen erkennen.

Zitronenmelisse solltest du nur mäßig gießen. Allerdings darf sie nie zu trocken sein. Staunässe quittiert sie mit Wurzelfäule.

Du kannst die Melisse mehrmals ernten, denn sie wächst recht schnell nach. Frisch verarbeitet schmeckt sie am besten. Um dir einen kleinen Vorrat anzulegen, kannst du sie auch trocknen. Die Herstellung eines Zitronen-Melisse-Sirups ist eine gute Möglichkeit, den Sommer einzufangen.

Zitronenmelisse eignet sich zur Beruhigung und bei Magen-Darm-Beschwerden.

Zitronengras

Zitronengras

Zitronengras ist ein dekoratives, hohes Gras und gehört zur Familie der Süßgräser. Sein Geschmack erinnert ein wenig an Pfeffer und Zitrone. Es wächst in großen Ballen – ähnlich wie alle Grassorten.

Dieses zitronenduftende Gras ist sowohl für Topf als auch für den Garten geeignet. Es wächst am besten in nährstoffreichem Boden und mag einen sonnigen, warmen und geschützten Standort. Wenn du – vor allem im Sommer – erntest, verpasst du der Pflanze automatisch den notwendigen Rückschnitt. Der ist wichtig, damit sich das Zitronengras kräftig entwickelt.

Zur Ernte solltest du die Stängel knapp oberhalb der Wurzel abschneiden und dabei aufpassen, dass du den Ballen nicht verletzt. Zitronengras braucht viel Wasser, mag aber keine Staunässe. Als Dünger ist Kaffeesatz perfekt geeignet.

Zitronengras zu vermehren, ist nicht schwer. Ähnlich wie Lauchzwiebeln kannst du die im Asia-Laden erstandenen frischen Stiele in ein Wasserglas stellen. Das Glas solltest du nur zu etwa einem Drittel mit Wasser füllen. Du solltest darauf achten, dass sich immer Wasser im Glas befindet. Nach ein paar Wochen kannst du die kleinen Wurzeln an den Zitronengrasstielen erkennen. Jetzt ist es Zeit für den Umzug in die Erde. Wenn du sie etwa 2cm tief in Erde steckst und stets feucht hältst, werden sich prächtige Pflanzen entwickeln. Sobald das Zitronengras beginnt, neu auszutreiben, kannst du die Pflanzen an ihren endgültigen Bestimmungsort in einen größeren Topf umsetzen. Möchtest du das Zitronrengras vermehren, musst du den Wurzelballen teilen und einzeln eingraben.

Zitronengras ist nicht winterhart und muss deshalb ab Herbst (vor dem ersten Frost) bis zum Frühjahr ins Haus einziehen.

Am besten lässt sich Zitronengras konservieren, indem man es in Stücken einfriert. Durch Trocknen verliert das Würzkraut schnell an Aroma und Geschmack.

In der asiatischen Küche wird Lemongras vorwiegend für Suppen oder Geflügel verwendet. Das bekannteste Gericht hierzulande ist wohl das Lemongras Süppchen.

Als Heilkraut wirkt Zitronengras krampflösend, beruhigend und antibakteriell.

Fazit

Zitronenduftende Kräuter sind unkompliziert in der Pflege und unglaublich vielseitig. Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Tipps geben, wie du die Kräuter zur Gesundheit und in der Küche anwenden kannst.

Viel Erfolg beim Anbau der Kräuter und beim Ausprobieren der Rezepte!

Möchtest du Gemüse auf deinem Balkon oder deiner Terrasse ziehen, gibt es in diesem Beitrag Ideen für den Gemüseanbau auf kleinstem Raum.

Noch mehr Ideen für frische Kräuter im Topf findest du hier.

War dieser Beitrag für dich hilfreich?

Reply